startseite vorlesung

Heilsame und heilende Architektur

Privatdozentin Dr.-Ing. habil. Katharina Brichetti Beginn: 29.04.2015, SoSe15
Vorlesung Mittwochs, 18 - 20 Uhr, 14täglich, A 151
Heilsame und heilende Architektur


Aus der Baugeschichte lernen für ein atmosphärisch wirkungsvolles Entwerfen: Architektur verschiedener Epochen wird unter dem Aspekt ihrer Wirkung auf den Menschen betrachtet. Wie werden Gebäude und Städte leiblich-räumlich erlebt? Welche Dimensionen der Wirkung auf seelischer und körperlicher Ebene lassen sich identifizieren? Welche Formen von Architektur und Stadt tun dem Menschen gut? Gibt es Kriterien für heilsame und heilende Architektur? Um die architektonische Wirkung zu untersuchen und zu beschreiben, werden stilkundliche und gesellschaftliche Aspekte betrachtet sowie auf Arbeiten phänomenologischen Charakters zurückgegriffen, ebenso auf neuere Erkenntnisse aus Humanwissenschaften wie Psychologie, Physiologie und Hirnforschung (auch in Gastbeiträgen von Dr. Franz Mechsner). Hierbei werden Terminologie und die Kompetenz, Architektur sachgerecht zu benennen und zu beschreiben, eingeübt. Das Verständnis für die Wirkung von bereits Gebautem soll die Imaginationskraft der Studenten für eigene Entwürfe entwickeln und damit ihre Fähigkeit zum Planen und Bauen menschengerechter und menschenfreundlicher Architektur.

Modul Arch M W HA(3) BGE.10 Freies Wahlfach "Architektonische Wirkung in Geschichte und Gegenwart" (Master)
Modulbestandteil • Freies Wahlfach „Architektonische Wirkung in Geschichte und Gegenwart“
VL 1 SWS - 3 LP
Qisposnummer Anmeldung über das Prüfungsamt (nicht Qispos)
Fachgebiet Bau- und Stadtbaugeschichte (Cramer)
Prüfrecht Dr.-Ing. habil. Katharina Brichetti
Betreuer/in Privatdozentin Dr.-Ing. habil. Katharina Brichetti
Prüfungsleistung Benotete Zusammenfassung (Protokoll)
Teilnehmerzahl 180
Ort A 151
Zeit Mittwochs, 18.15 – 19.45 Uhr, 14täglich
1. Veranstaltung 29.04.15

Äquivalent zur Veranstaltung im Master StuPo 2005:

29.04.15 Wie kann Architektur heilsam wirken?
13.05.15 Inspiration durch spirituelle und sakrale Architektur
03.06.15 Wahrnehmen und Erleben von Architektur
10.06.15 Gesundheitsbauten – Healing Architecture
24.06.15 Erinnerungskultur: Mahnmale und Gedenkorte
08.07.15 Die urbane und gesunde Stadt: aus der Geschichte lernen

Die VORLESUNGSFOLIEN sind unter Service - Download zu finden, für den Link "Geschütze Vorlesungen" braucht man ein Passwort, welches per Mail an Frau Brichtetti erfragt werden kann. ( brichetti@baugeschichte.a.tu-berlin.de )


Literaturhinweise:

Erste Vorlesung (Wie kann Architektur heilsam wirken?) :

Gernot Böhme: Architektur und Atmosphäre, München 2006
Katharina Brichetti, Franz Mechsner: Synästhetische – leiblich – räumliche Resonanzen., in: SYNÄSTHESIE. LEIB – RAUM / ARCHITEKTUR in: Wolkenkuckucksheim,(Hg.) E. Führ, Kuratiert von K. Brichetti und F. Mechsner, Heft 33 | 18. Jg. | 2013. (im Internet)
George Lakoff und Mark Johnson: The Meaning of the Body, London 2007
G. W. Evans., J.M. McCoy: WHEN BUILDINGS DON’T WORK: THE ROLE OF ARCHITECTURE IN HUMAN HEALTH, in Journal of Environmental Psychology, 1998, 18,S. 85-94. (im Internet)
Thomas Friedrich, Jörg H. Gleiter: Einfühlung und phänomenologische Reduktion, Berlin 2007
S. Hauser, C. Kamleithner, R. Meyer: Architekturwissen, Grundlagentexte aus den Kulturwissenschaften, Bielefeld 2011
Jan Gympel: Geschichte der Architektur, Köln 1996
Juhani Pallasmaa :The Eyes of the Skin, Chichester 2005
Heinrich Wölfflin: Renaissance und Barock, (Erstausgabe 1888) Basel 2009

Zweite Vorlesung (Inspiration durch spirituelle und sakrale Architektur) :

Katharina Brichetti, Franz Mechsner: Synästhetische – leiblich – räumliche Resonanzen., in: SYNÄSTHESIE. LEIB – RAUM / ARCHITEKTUR in: Wolkenkuckucksheim,(Hg.) E. Führ, Kuratiert von K. Brichetti und F. Mechsner, Heft 33 | 18. Jg. | 2013. (im Internet)
G. W. Evans., J.M. McCoy: WHEN BUILDINGS DON’T WORK: THE ROLE OF ARCHITECTURE IN HUMAN HEALTH, in Journal of Environmental Psychology, 1998, 18,S. 85-94. (im Internet)
Thomas Friedrich, Jörg H. Gleiter: Einfühlung und phänomenologische Reduktion, Berlin 2007
Jan Gympel: Geschichte der Architektur, Köln 1996
Nadine Haepke: Sakrale Inszenierungen in der zeitgenössischen Architektur, Bielefeld 2013.
Jürgen Hasse: Was Räume mit uns machen - und wir mit ihnen: Kritische Phänomenologie des Raumes, München 2014 (Atmosphären im heiligen Raum, Bestattungsorte.)
Tomás Valena: Zu einer Phänomenologie des Genius loci, in Genius Loci. Lara Mallien, Johannes Heimrath (Hg.) Klein Jasedow 2009, S. 148-202

Dritte Vorlesung F.Mechsner (Wahrnehmen und Erleben von Architektur) :

Christopher Alexander: The Nature of Order, Book 1: The Phenomenon of Life, Berkeley 2001
Rudolf Arnheim, Die Dynamik der architektonischen Form, Köln 1980
Antje Flade: Architektur psychologisch betrachtet. (Bern 2008)
Richard Meier: Stadthaus Ulm, Stuttgart 1994
Peter G. Richter: Architekturpsychologie - Eine Einführung (3.Auflage),
Lengerich 2009 (in Kap6&7: Ausführungen zur Gestaltpsychologie und zum „Affordance“-Konzept)
Manfred Sack: Richard Meier Stadthaus Ulm, Niederstotzingen 1993

Vierte Vorlesung F.Mechsner (Gesundheitsbauten – Healing Architecture) :

Elizabeth C. Brawley: Design Innovations for Aging and Alzheimer’s – Creating Caring Environments. (Hoboken 2006)
DH Estates and Facilities: A Staff and Patient Environment Calibration Toolkit(ASPECT).

Abrufbar unter:
http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/20130107105354/http:/www.dh.gov.uk/prod_consum_dh/groups/dh_digitalassets/@dh/@en/documents/digitalasset/dh_082081.pdf

Michel Foucault: Die Geburt der Klinik – Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. (München 1973)
E.R.C.M. Huisman et al.: Healing environment: A review of physical environmental factors on users. Building and Environment 58 (2012) 70-80

Abrufbar unter
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0360132312001758

Tom Kitwood: Demenz – Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. (6. Auflage; Bern 2013)
Sara O. Marberry (Editor): Healthcare Design. (Hoboken 1997)
Claire Cooper Marcus: Healing Gardens – Therapeutic Benefits and Design Recommendations.(Hoboken 1999)
Axel Hinrich Murken: Vom Armenspital zum Großklinikum – Die Geschichte des Krankenhauses vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. (3. Auflage; Köln 1995)
Christine Nickl-Weller, Hans Nickl: Healing Architecture. (Salenstein 2013)
R. Rubert et al.: Creating a healing environment in the ICU (Intensive Care Unit)

Abrufbar unter
http://www.jblearning.com/samples/0763738638/38638_CH03_027_040.pdf

Esther M. Sternberg: Heilende Räume – Die Wirkung äußerer Einflüsse auf das
innere Wohlbefinden. (Amerang 2011)
The Joint Commission: Guiding Principles for the Development of the Hospital
of the Future. (2008)

Fünfte Vorlesung: Erinnerungskultur: Mahnmale und Gedenkorte

Katharina Brichetti: Die Paradoxie des postmodernen Historismus, Stadtumbau
und Denkmalpflege, Berlin 2009
Katharina Brichetti: Das Gedächtnis der Stadt, Dortmund 2006
Boullée Etienne-Louis 1987: Architektur. Abhandlung über die Kunst. Zürich
und München, (Original: Architecture. Essai sur l'art, Manuskript 1793.)
Dorner, Elke: Daniel Libeskind. Jüdisches Museum Berlin (3. Auflage). Berlin
2006
Cramer, J. / Rütenik, T.: Die Baugeschichte der Berliner Mauer, Petersberg
2011
Egon Eiermann, Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche, Hg K. Kappel, Berlin 2011
Ground-Zero Masterplan, Online-Publikation,
http://libeskind.com/work/ground-zero-master-plan, Stand 20.7.2015


Sechste Vorlesung: Die urbane und gesunde Stadt: aus der Geschichte lernen

Katharina Brichetti: Die Paradoxie des postmodernen Historismus, Stadtumbau
und Denkmalpflege, Berlin 2009.
Jörn Düwel, Niels Gutschow: Städtebau in Deutschland im 20. Jahrhundert,
Wiesbaden 2001.
Kurzfilm “How to Make an Attractive City” auf YOUTUBE, Online-Publikation:
https://www.youtube.com/watch?v=Hy4QjmKzF1c&feature=youtu.be, Stand
10.7.2015
Peter G. Richter: Architekturpsychologie - Eine Einführung (3.Auflage),
Lengerich 2009