startseite
Wilhelm Lübke Wilhelm Lübke
(17.1. 1826 – 5.4. 1893)



1845 – 1848 Studium der Altphilologie in Bonn und Berlin
1857 – 1861 Professur für Kunstgeschichte an der Bauakademie in Berlin
1861 – 1866 Professur am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich
1866 – 1885 Professur am Stuttgarter Polytechnikum
1885 – 1893 Professur am Polytechnikum in Karlsruhe


Wilhelm Lübke, der nach dem Studium der Altphilologie zunächst den Beruf des Schullehrers ausübte, wandte sich 1849 dieser Tätigkeit ab und widmete sich fortan der Kunstgeschichte. Von 1857 bis 1893 übte er Professuren in Berlin, Zürich, Stuttgart und Karlsruhe aus. Die von ihm verfassten Werke, darunter die „Geschichte der Baukunst“ (1855) sowie der „Grundriss der Kunstgeschichte“ (1860) hatten maßgeblich daran Anteil, die noch junge Disziplin der Kunstgeschichte einer breiteren Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen und dem Fach die ihm zukommende Geltung zu verschaffen.

Ludwig Rohling, Wilhelm Lübke in: Robert Stupperich (Hrsg.), Westfälische Lebensbilder 6, Münster 1957, S. 147-165
Peter Betthausen u. a., Metzler-Kunsthistoriker-Lexikon, Stattgart (Metzler) 1999, S. 249-251

Ausgewählte Schriften


EHEMALIGE MITARBEITER